Quellensteuer

Im Gegensatz zu Deutschland kennt die Schweiz keine generelle Erhebung einer Quellensteuer (ähnlich Lohnsteuer) auf Erwerbseinkünfte Die eidgenössische Verrechnungssteuer auf Zinserträge und Dividenden wird an die Einkommenssteuer angerechnet und fällt daher nicht unter den Begriff Quellensteuer.

Es wird zwischen zwei Arten von Steuerpflichtigen Personen unterschieden:

– steuerpflichtige Personen mit steuerlichen Wohnsitz oder Aufenthalt in der Schweiz;

– steuerpflichtige Personen ohne steuerlichen Wohnsitz (z.B. Grenzgänger) in der Schweiz.

Bei steuerpflichtigen Personen mit Wohnsitz in der Schweiz erfolgt die Besteuerung an der Quelle einzig aufgrund des ausländerrechtlichen Status in der Schweiz. Die Quellensteuer wird nur bei Personen ausländischer Staatsangehörigkeit und ohne Niederlassungsbewilligung (C) erhoben. Steuerpflichtig sind primär die Erwerbseinkünfte sowie an deren Stelle tretenden Ersatzeinkünfte. Diese Quellensteuer ähnelt grundsätzlich der deutschen Lohnsteuer, unterscheidet sich aber insoweit von ihr, dass in der Regel keine nachträgliche Veranlagung für die betroffenen Einkünfte durchgeführt wird, sondern die Steuerbelastung definitiv ist.

Bei steuerpflichtigen Personen ohne Wonsitz in der Schweiz handelt es sich um Personen (sowohl natürliche wie juristische), welche Einkünfte aus einer Schweizer Quelle beziehen.

Im Besonderen sind dies:

– Arbeitnehmer mit Wohnsitz ausserhalb der Schweiz (sogenannte Grenzgänger)

– Arbeitnehmer bei internationalen Transporten (z.B. Schweizer Reederei, Fluggesellschaft etc.)

– Künstler und Sportler, die in der Schweiz eine persönliche Tätigkeit ausüben

– Empfänger von Vorsorgeleistungen

Hallo lieber Leser. Ich selber lebe seit 2012 in der Schweiz und bin den Schritt von Deutschland in die schöne Schweiz gegangen. Ich versuche in diesem Blog meine Erfahrungen und Tipps mit Dir zu teilen. Deine Fragen versuche ich in den Kommentaren zu beantworten.