Das solltest Du beim Umzug in die Schweiz beachten!

Hoffentlich hast Du schon deine Traumwohnung gefunden und bist startklar, den Umzug in die Schweiz zu meistern. Leider kannst du nicht einfach losfahren und in die Schweiz umziehen, es gibt doch einige Punkte die in ruhe durchdacht werden müssen. Damit es aber so stressfrei wie möglich wird, haben wir für dich hier alle Informationen für den Umzug in die Schweiz zusammengetragen.

Was muss ich beim Zoll beachten?

Damit dein Hausrat, wie Möbel, Geschirr, Bücher, Kleider etc., abgabenfrei in die Schweiz eingeführt werden kann, ist eine Wohnsitzverlegung notwendig. Du weist die Wohnsitzverlegung zum Beispiel mit einem Mietvertrag, Arbeitsvertrag etc. nach. Eine weitere Voraussetzung ist, dass Du ein Verzeichnis der eingeführten Gegenstände erstellst.

Anlässlich der Einfuhr legst Du der Einreise-Zollstelle das ausgefüllte Antragsformular (18.44 Übersiedlungsgut) vor. Zuziehende aus den 25 ersten EU-Staaten sowie aus den EFTA-Staaten müssen keine Zusicherung einer Aufenthaltsbewilligung vorlegen. Sie weisen die Wohnsitzverlegung mit anderen Mitteln nach (Arbeitsvertrag, Mietvertrag, Abmeldebestätigung im Abgangsland).

Wichtig: Die Veranlagung deines Umzugsgutes muss unbedingt während den Öffnungszeiten der Zollstellen für Handelswaren erfolgen.

Bei weiteren Unklarheiten helfen dir aber meistens auch die Zollbeamten am jeweiligen Grenzübergang weiter.

Haustiere korrekt in die Schweiz einführen

Haustiere dürfen ebenfalls in die Schweiz übersiedeln. Die eigene Katze, der Hund, die Meerschweinchen oder der Hase kann im Rahmen des Übersiedlungsgutes zollfrei in die Schweiz eingeführt werden. Damit Haustiere wie Hunde oder Katzen in die Schweiz mitkommen dürfen, müssen folgende Punkte erfüllt sein:

Gilt für alle Tiere

  • Nachweis einer Tollwutimpfung
  • EU-Heimtierpass vorhanden und nicht verfallen (Verfallsdatum unbedingt beachten)
  • Die Tiere müssen entweder mit einem Mikrochip oder einer Tätowierung gekennzeichnet sein
  • Nach der Einreise in die Schweiz dürfen die Tiere nicht verkauft werden
  • Für Pferde benötigen Sie einen Equidenpass und ein Einfuhrzeugnis

Spe­zi­el­le Vor­schrif­ten für Hun­de

  • Hunde mit kupierten Ohren und Schwänzen dürfen nicht in die Schweiz mitgenommen werden
  • Hundebesitzer müssen den Hund spätestens 14 Tage nach Einreise in die Schweiz bei der Einwohnerkontrolle anmelden
  • Hunde müssen 10 Tage nach Einreise in die Schweiz von einem Tierarzt in die Schweizer Hundedatenbank (ANIS) eingetragen werden
  • Je nach Wohnort und Kanton gibt es Vorschriften zur Leinen- und Maulkorbtragepflicht. Erkundigen Sie sich bei Ihrer Wohngemeinde
  • Je nach Kanton oder Wohngemeinde sind gewisse Kampfhundearten verboten. Informieren Sie sich schon vor dem Umzug, wenn Sie einen Kampfhund besitzen

Auch grössere Tiere dürfen Sie zollfrei in die Schweiz bringen. Für Pferde benötigen Sie allerdings einen Equidenpass und ein Einfuhrzeugnis. Bei jeglicher Einfuhr von Tieren, egal ob Pferd oder Hamster, ist natürlich oberste Priorität, dass das Tierschutzgesetz eingehalten wird. Sollten Sie artengeschützte Tiere Ihr Eigen nennen, müssen Sie die Bestimmungen noch mal individuell mit der Zollbehörde abklären. Bei Artenschutz wird das Ganze nämlich etwas komplizierter.

Dies gilt es bei Fahrzeugen wie Auto & Boot zu beachten

Auch kein Problem: Deine Fahrzeuge darfst Du ebenfalls zollfrei in die Schweiz einführen. Genau wie beim Umzugsgut musst Du dein Auto oder Boot bereits mindestens sechs Monate besitzen und vorhaben, es in der Schweiz weiterhin zu nutzen. Du solltest aber unbedingt deinen Fahrzeugbrief und falls Vorhanden den Kaufvertrag mit zum Zoll nehmen. Dies dient als Beweis dafür, dass Dir diese Dinge auch wirklich gehören.

Sobald Du angekommen bist, melde dein Auto für eine technische Kontrolle am neuen Wohnort an. Wenn Du planst, länger als ein Jahr in der Schweiz zu bleiben, brauchst Du ausserdem ein Schweizer Nummernschild und musst deinen Führerschein innerhalb des ersten Jahres umschreiben lassen.

So führst Du dein Geld korrekt ein

Generell ist es immer ein Sicherheitsrisiko, grössere Mengen an Bargeld bei sich zu haben. Wenn Du in Schweiz einreist, musst Du eine Summe ab 10.000 Euro beim Zoll deklarieren. Um sich unnötigen Stress zu ersparen, eröffnest Du besser ein Bankkonto bei einer Schweizer Bank und überweist vorher das Geld dorthin. Für die Eröffnung eines Bankkontos in der Schweiz benötigst Du eine Aufenthaltsbewilligung des jeweiligen Kantons.

Umzugskosten von Deutschland in die Schweiz

Wie schon erwähnt: Bei den ganzen Formalitäten, die ein Umzug in die Schweiz mit sich bringt, hat man am besten eine Umzugsfirma an der Seite. Dort kennt man sich mit allem bestens aus und Du ersparst dir selbst eine Menge Stress und Papierkram. Was kostet ein Umzug in die Schweiz mit einer professionellen Umzugsfirma? Diese Frage ist pauschal schwierig zu beantworten. Denn der Endpreis hängt davon ab, von wo aus Deutschland du in die Schweiz ziehen willst. Je nach Entfernung hat die Umzugsfirma aufgrund von Treibstoff und Arbeitszeit höher oder niedrigere Kosten.

Lass Dir am besten ein Angebot von international tätigen Umzugsfirmen zuschicken und mach Preisvergleich. Achte darauf, dass die von dir ausgewählte Firma Garantien und Versicherungen bietet, sodass Du im Zweifelsfall abgesichert bist.

Hallo lieber Leser. Ich selber lebe seit 2012 in der Schweiz und bin den Schritt von Deutschland in die schöne Schweiz gegangen. Ich versuche in diesem Blog meine Erfahrungen und Tipps mit Dir zu teilen. Deine Fragen versuche ich in den Kommentaren zu beantworten.